Loading...

Stilles Ausbrennen – der Weg zur emotionalen Erschöpfung

Einigen Menschen kann man quasi zuschauen, wie sie ausbrennen. Immer Vollgas, immer Aktionismus, immer alles im Griff. Keine Pause und überall dabei. Nächste Station Burnout. Doch es gibt auch die andere Version. Und diese Form der emotionalen Erschöpfung passiert sogar häufiger und ist für das Umfeld meist umso überraschender.

 

Vor kurzem kam ein Freund zu mir und fragte mich, ob es sein kann, dass jemand einfach so ausbrennt? Er erzählte von einem Kollegen, den er eigentlich als einen immer gut gelaunten, robusten Menschen kannte, der immer sehr entspannt wirkte. Doch plötzlich hiess es, der Kollege sei krank. Nach einigen Wochen kam dann heraus, dass er stationär in einer Burnout-Klinik aufgenommen wurde und dort voraussichtlich noch einige Zeit verbringen wird. Ist es wirklich möglich, dass jemand so unbemerkt ausbrennt?

Ja, es ist möglich. Lass mich das an zwei kleinen Beispielen verdeutlichen.

So laut und hell, wie ein Feuerwerk….

Viele kennen aus ihrem eigenen Berufsleben vielleicht den quirligen Kollegen, der immer etwas zu laut ist, der immer zu viele Sachen gleichzeitig in seinem Kopf hat und der alles gleichzeitig managen muss. Auf dem Weg nach oben auf der Karriereleiter treibt er sich und seine Kollegen stetig an und man hat bei ihm das Gefühl, er oder sie haben ADHS oder müssten dringend mal 2 Gänge runter schalten. Ja, genau die Kollegen, die während eines Gesprächs gleichzeitig an der Zigarette nuckeln und auf dem Blackberry hastig herumfummeln, um etwas dringendes zu erledigen, um dann Abends um 23 Uhr noch eine Salve e-Mails in alle Richtungen abzufeuern.

Dies sind Beispiele, bei denen jeder sofort sagen würde, hier steuert jemand auf einen Burnout zu. Das Ausbrennen geschieht so sichtbar und heftig wie ein Feuerwerk, bei dem man weiss, dass die letzte Rakete mit einem grossen Knall alles beenden wird. Und jeder warten eigentlich nur noch auf diese Rakete, diesen überlauten, taghellen Knall, bevor es dann dunkel wird.

Wenn jeder Burnout so verlaufen würde, wäre er eindeutiger eingrenzbar und man könnte den Menschen frühzeitig helfen.

…. oder das unbemerkte, stille Ausbrennen…

Aber es gibt auch die anderen Fälle. Der entspannte, immer gut gelaunte Manager, der zwar immer seinen Mann (oder Frau) steht, aber gleichzeitig auch immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat. Alles sieht immer sehr entspannt aus und niemand ahnt auch nur, was in Wirklichkeit im Hintergrund abgeht. Bis zu dem Tag, an dem er plötzlich nicht mehr in der Arbeit erscheint und nur die Krankmeldung die Firma erreicht, dass er wegen Burnouts die nächsten Monate nicht erscheinen wird. Und niemand hat es kommen sehen.

Oder die fleissig, zuverlässig Kollegin, die immer alles im Griff hatte und sich nie aus der Ruhe bringen liess. Oder einfach nur die allein erziehende Mutter, die es schaffte, ihren Sack Flöhe… sprich, Ihre Kinder…  alleine durch schwierigste Zeiten zu navigieren.

Ja, auch die Fälle gibt es. Die Fälle, in denen jemand still und leise in sich ausbrennt und niemand von der Umwelt etwas mitbekommt. Dies sind dann meist die weniger spektakulären Fälle, die weniger wie ein Feuerwerk ablaufen, aber mehr wie ein unbemerktes Verglühen eines Feuers.

… und dann glaubt es niemand.

Häufig steht dann schnell der Vorwurf im Raum, dass der Burnout nur vorgeschoben wurde und der wahre Grund irgend etwas anderes ist. Es mag sein, dass dieser Fall prozentual nicht so häufig vorkommt wie der erstgenannte Fall, aber in der Praxis kommt er trotzdem vor. Viele Betroffene kämpfen dann nicht nur mit dem Stigma des Burnouts, sondern auch zusätzlich noch mit dem Vorwurf des Simulanten.

Es ist grundsätzlich egal, wie jemand ausbrennt. Es geht mir mehr darum zu zeigen, dass das Spektrum von laut bis hin zu leise sein kann, mit jeglichen Nuancen, die es dazwischen gibt. Und während man beim sichtbaren Fall von aussen zuschauen und ggf. eingreifen kann, so hat das leise Ausbrennen einen höheren Überraschungseffekt, da keiner damit gerechnet hat. Das Umfeld hat nichts mitbekommen.

Diese Verschiedenartigkeit ist wieder ein Teil von der Problematik, dass das Thema Burnout und Überlastung so extrem vielfältig und schwer zu greifen macht. Spannend wird es natürlich bei der Frage, wieso jemand ausbrennt. Was sind die Gründe dafür? Dies versuche ich in den nächsten Blog-Artikeln zu beleuchten. Aber soviel schon vorweg: Es gibt nicht den EINEN Grund, weswegen jemand ausbrennt. Ansonsten wäre das Thema auch viel einfacher handhabbar.

Hast Du eigene Erfahrungen mit Burnout? Oder kennst Du jemanden in Deinem Bekanntenkreis, der damit zu tun hat?
Dann würde ich mich über einen Kommentar oder eine e-Mail freuen.

By |2017-09-27T00:08:06+00:0024. Juni 2016|Categories: Blog, Burnout, Glossar|